Unternehmen / Konsum

Calida mit neuem VRP und ohne Dividende

Hans-Kristian Hoejsgaard ersetzt Marco Gadola als VRP. Gregor Greber soll neu in den VR. Die Jahresprognose wird gekippt.

(AWP)  Bei dem Bekleidungsunternehmen Calida kommt es zu einem Wechsel auf dem Posten des Verwaltungsratspräsidenten. Der bisherige Präsident Marco Gadola übergibt an seinen Vize Hans-Kristian Hoejsgaard und übernimmt selbst den Stellvertreterposten. Angesichts der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie wird die bisherige Prognose für das laufende Jahr gekippt. Auch auf die eigentlich geplante Ausschüttung einer Dividende für 2019 wird verzichtet.

Die Auswirkungen der Pandemie seien derzeit nicht absehbar, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung vom Donnerstag. Noch Anfang März war das Management davon ausgegangen, im laufenden Jahr dem Ziel einer Ebit-Marge von 8% näherzukommen. Zudem war geplant, den Aktionären eine Dividende von 0.80 Fr. auszuschütten. Man habe Massnahmen zum Schutz der Rentabilität und Liquidität getroffen, heisst es nun.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Aloys K. Osterwalder 26.03.2020 - 21:01

Auch bei Calida ist die willkürliche Streichung der Dividende aktionärs- und systemfeindlich, und dies für das Geschäftsjahr 2019, das als besonders erfreulich geschildert wurde. Pensionskassen und auf Dividendenzahlungen angewiesene Privatpersonen müssen sich solche Unternehmen merken und sie künftig meiden. VR- und GL-Honorare sowie Boni sollten speziell unter die Lupe genommen werden.