Unternehmen / Industrie

Gavazzi kommt nicht auf Touren

Analyse | Auch der Automatisierungstechniker leidet im ersten Semester unter coronabedingten Einbussen. Engagements drängen sich nicht auf.

Nach einem unbefriedigenden Geschäftsjahr 2019/20 (per Ende März) kam der Automatisierungstechniker Gavazzi auch im ersten Semester 2020/21 nicht auf Touren. Die Folgen von Corona bremsen. Vor allem in den ersten zwei Monaten des neuen Geschäftsjahres, April und Mai, waren massive Einbussen zu verzeichnen.

Im ersten Semester sank der Umsatz deshalb 8,6% auf 69,3 Mio. Fr. Ein Teil des Rückgangs ist währungsbedingt, in Lokalwährungen schrumpfte der Verkaufserlös lediglich 3,7%.

Asien wieder besser

Vom Rückgang stark betroffen war die Region Nord- und Südamerika mit einem Minus von 9,3% in Lokalwährungen. In Europa schrumpften die Verkäufe 4%. Erfreulich hingegen entwickelte sich das Geschäft in Asien-Pazifik, der Umsatz wuchs vor allem wegen eines wieder guten Geschäftsgangs in China 5,7%. Knapp zwei Drittel des Umsatzes erzielte Gavazzi in Europa. Während die Verkäufe von Überwachungsgeräten 1,9% stiegen, sank der Umsatz in den Bereichen Sensoren (–7,2%) und Schaltgeräte (–6,7%) deutlich.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Roland Könen 26.11.2020 - 09:24
“Umsatz bricht ein” – Hallo, geht´s noch, aufwachn!!!!! Wir haben Corona und Gavazzi als Industriezulieferer hat in Lokalwährung nur 3,7% auf Umsatzebene verloren. Das EBIT ist stabil auf Vorjahresniveau. 99% aller europäischen Industrieunternehmen wären froh, wenn sie solche Zahlen für den Zeitraum 1.4. – 30.9.2020 erzielt hätten. Jounalistische Freiheit in Ehren, aber reißerische Überschriften wie diese kenne ich in Deutschland… Weiterlesen »
Gabriella Hunter 26.11.2020 - 09:48

Sehr geehrter Herr Könen,
besten Dank für Ihren Hinweis. Wir haben den Titel entsprechend entschärft.
Freundliche Grüsse,
G. Hunter