Unternehmen / Finanz

Cembra im Bann der Coronakrise

Die Kreditbank verzeichnet eine sinkende Nachfrage nach Konsum- und Leasingkrediten und bereitet sich auf schwierige Zeiten vor.

Cembras Geschäft mit Konsumkrediten ist eigentlich eine stabile Geschichte. Selbst als die Arbeitslosigkeit in der Schweiz nach der Finanzkrise auf 4,4% stieg, blieben die Kreditausfälle der Kreditbank stabil. Die Zahl der überfälligen Forderungen nahm zwar zu, gemessen am Ausmass der Krise war der Effekt aber kaum der Rede wert. Ein Hoch auf die vorbildliche Schweizer Zahlungsmentalität.

Nun ist die Welt erneut im Krisenmodus. Und das in völlig neuer Form. Die Wirtschaft verzeichnet gleichzeitig einen Angebots- und einen Nachfrageschock. Unternehmen müssen ihren Betrieb temporär einstellen, die Lieferketten sind teilweise unterbrochen, die Konsumlust ist tief. Und der Bund unterstützt KMU mit Milliarden, um das System vor Kreditausfällen und Arbeitslosigkeit zu schützen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.