Unternehmen / Finanz

Cembra blitzt nochmals auf

Analyse | Das Konsumkreditinstitut hat 2017 dank einem höheren Ertrag etwas mehr verdient. Die Prognose für das laufende Jahr ist zurückhaltend.

Das hatte so niemand auf der Rechnung – nicht einmal das Management selbst: Cembra Money Bank hat 2017 mehr verdient als im Vorjahr und liefert ein Ergebnis über dem Zielband. Angepeilt war ein Gewinn von 4.70 bis 5.10 Fr. je Aktie. Am Schluss sind es 5.13 Fr. geworden. Auch bei der Dividende überrascht die Bank, die sich auf Konsumkredite, Autoleasing und die Ausgabe von Kreditkarten spezialisiert, positiv: Statt der erwarteten 3.45 Fr. wird eine Auszahlung von 3.55 Fr. je Aktie vorgeschlagen – übrigens das letzte Mal aus Kapitaleinlagereserven, die für Schweizer Privatanleger steuerfrei sind.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.