Unternehmen / Konsum

Orell Füssli ist noch nicht am Ziel

CEO Martin Buyle verlässt die Gruppe überraschend im kommenden Herbst. 2018 dürfte besser ausfallen als erwartet.

Unerwarteter Abgang bei Orell Füssli: CEO Martin Buyle wird das Unternehmen aus persönlichen Gründen per Ende September 2019 verlassen. Die Suche nach einer Nachfolge sei vom Verwaltungsrat eingeleitet worden, teilte Orell Füssli am Dienstag mit. Erfreuliches meldet die Industrie- und Handelsgruppe aus operativer Sicht. Neu geht sie von einem bereinigten Ebit auf Vorjahresniveau aus, nachdem sie zuvor mit einem schlechteren Ergebnis gerechnet hatte.

Buyle leitet das Unternehmen seit Oktober 2014. Unter seiner Führung habe Orell Füssli zahlreiche operative Herausforderungen gemeistert und die strategische Ausrichtung vorangetrieben, sagte Verwaltungsratspräsident Anton Bleikom an einem Informationsanlass am Dienstag. Der Abgang kommt zu einem überraschenden Zeitpunkt, denn Orell Füssli befindet sich in einer umfassenden Transformation. «Mit der frühen Ankündigung ermöglichen wir dennoch einen harmonischen Übergang», glaubt Bleikom.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare