Unternehmen / Immobilien

Ceva bald ganz in französischen Händen

Die französische Reederei CMA CGM hält nach der Nachfrist des öffentlichen Kaufangebots 97,89% der Aktien des Logistikunternehmens.

(AWP) Das Logistikunternehmen Ceva kommt in französische Hände: Die französische Reederei CMA CGM hält nach der Nachfrist des öffentlichen Kaufangebots 97,89% der Aktien, wie aus einer Mitteilung der beteiligten Banken sowie CMA vom Mittwoch hervorgeht.

Vor der Nachfrist hatten die Franzosen 89,47% am Unternehmen gehalten. Damals hatte der Ceva-Verwaltungsrat seinen Aktionären neu empfohlen, ihre Anteilsscheine anzudienen. Denn wie üblich kann es für die Aktionäre steuerlich vorteilhafter sein, ihre Aktien anzudienen, als im Zuge eines sogenannten «Squeeze-Out» zwangsabgefunden zu werden.

Konkret kommt CMA laut den Angaben nun auf gut 54,0 Mio. der insgesamt ausgegebenen 55,2 Mio. Aktien. Geboten wurden 30 Fr. pro Aktie. Die Zahlen sind allerdings noch provisorisch. Das definitive Endergebnis soll am 8. April publiziert werden. Der Vollzug ist für den 16. April geplant.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.