«Das IPO wird viele Türen öffnen»

Xavier Urbain, CEO des Frachtlogistikers Ceva, spricht über neue Entwicklungsmöglichkeiten nach dem Gang an die Börse.

Nun geht es rasch: Am Freitag hat Ceva den Fahrplan und erste Details für den Börsengang am 4. Mai veröffentlicht. CEO des auf Frachtmanagement und Warenlogistik spezialisierten Unternehmens ist seit 2014 der Franzose Xavier Urbain. Er hat viel Erfahrung in der Branche gesammelt, unter anderem als Konzernleitungsmitglied von Kühne + Nagel 2006 bis 2009. Zudem war er im Private-Equity-Geschäft engagiert.

Herr Urbain, Ceva hat einen holprigen Weg hinter sich. Warum ist das Unternehmen jetzt bereit für den Börsengang?
Wir haben in den Jahren 2014 und 2015 viele Umstrukturierungen vorgenommen und dabei ein neues Fundament geschaffen, 90% des Managements ausgewechselt sowie eine neue Strategie für zehn Jahre entwickelt. Wir hatten nicht kurzfristige Ziele vor Augen, sondern wollten Ceva als wettbewerbsfähiges Unternehmen positionieren. Hierfür haben wir erheblich in Mitarbeiter und Informationstechnologie investiert. Nun haben wir eine robuste Plattform, die effizient läuft.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare