Unternehmen / Finanz

CFO Helvetia: «Anleger bestehen auf Dividende»

Paul Norton, CFO des Versicherers Helvetia, will 250 Mio. Fr. ausschütten und gleich das Kapital im ähnlichen Betrag erhöhen.

Die Helvetia-Gruppe hat Anfang dieses Jahres für den Kauf des 70%-Mehrheitspakets an der spanischen Versicherung Caser 0,8 Mrd. € ­geboten. Zur Finanzierung sollen neue nachrangige Anleihen platziert und das Kapital soll bis 15% erhöht werden. Finanzchef Paul Norton will trotz des Kapital­bedarfs an der Dividendenzahlung für 2019 festhalten.

Herr Norton, wieso wählen Sie nicht den einfacheren Weg und streichen anstelle einer Kapitalerhöhung die Dividende 2019?
Zunächst haben wir Überbrückungs­finanzierung organisiert und so verschiedene Möglichkeiten, die Akquisition zu ­finanzieren. Grössere Investoren und Finanzanalysten sagten uns, ein Dividendenverzicht würde als sehr ungünstiges Signal interpretiert. Unsere Aktien seien in den Portefeuilles vieler Dividendenfonds und von Pensionskassen und Privatanlegern, die unsere Ausschüttung fix in ihre Finanzplanung eingerechnet hätten. Für sie wäre ein Ausfall dieser Zahlung ein ­schwerer Schlag. Unser Verwaltungsrat hält an der traktandierten Dividende 2019 von 5 Fr. fest, weil das Unternehmen äusserst solide kapitalisiert ist.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Peter W. Ulli 07.04.2020 - 17:35

Für den Privatinvestor macht eine Dividendenzahlung mit anschliessender Kapitalerhöhung keinen Sinn. Zuerst wird die Dividende versteuert, um dann das bereits besteuerte Geld wieder in die Firma einzuschiessen. Netto bezahlt
der Investor also einen grösseren Betrag wieder in die Firma als er vorher erhalten hat. Denke oft ist der Privatinvestor längerfristige engagiert als die Dividendenjäger.

Franz Grüter 08.04.2020 - 11:02

Es sind 2 unterschiedliche Geschäfte, die nicht miteinander verkoppelt werden sollten, da sie die Handlungsfreiheit des Aktionärs (will bei der Zeichnung ev. gar nicht mitmachen) wie des Emittenten (Ausgestaltung der Emmission) einschränkt. Div. Ausschüttung für das 2019 ist korrekt.

Ernst Kellenberger 15.04.2020 - 15:15

Die Dividende ist eine Auszahlung an den Aktionär mit Sicht auf das Ergebnis des letzten Jahres (2019). Eine Kapitalerhöhung soll neues Kapital schaffen für neue Unternehmungen, also für die Zukunft. Nicht jeder Aktionär kann oder will sich an einer Kapitalerhöhung beteiligen aber manch einer rechnet mit der Dividende für sein zu Verfügung gestelltes Kapital.