Unternehmen / Ausland

Chef von Société Générale will aufhören

Die französische Bank Société Générale muss sich für 2023 einen neuen Vorstandsvorsitzenden suchen.

(Reuters) Der seit 2008 amtierende Vorstandsvorsitzende Frédéric Oudéa wolle seinen Vertrag nicht mehr verlängern und scheide zur nächsten Aktionärsversammlung im Mai 2023 aus, teilte das drittgrösste börsennotierte Geldhaus Frankreichs am Dienstag mit. Die Suche nach einem neuen Vorstandsvorsitzenden werde unverzüglich begonnen.

Die Bank hat ihre Geschäfte in den letzten Jahren gestrafft, um die Renditen zu erhöhen, insbesondere durch den Verkauf von Aktivitäten in Mittel- und Osteuropa und eine Neuausrichtung des Firmenkunden- und Investmentbankings. Im Zuge des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine und der damit verbundenen Sanktionen zieht sich die Bank aus Russland zurück und schreibt dafür mehr als 3 Mr. € ab.

Leser-Kommentare