Märkte / Emerging Markets

China als ruhiger Hafen

Ausländische Investoren kaufen weiterhin chinesische Anleihen. Doch die steigende Arbeitslosigkeit zeugt von tieferen Problemen.

China ist das erste Land, das von Covid-19 heimgesucht worden ist. Als Folge der daraufhin verhängten landesweiten Quarantänemassnahmen kam das Wirtschaftsleben zeitweise praktisch zum Stillstand. Doch während sich anderswo in der Welt die Pandemie un­gebremst ausbreitet, kehrt China jetzt schrittweise zur Normalität zurück. Das zeigt sich schon einmal daran, dass bis Mitte März in 91% der grösseren chinesischen Fabriken die Arbeit wieder aufgenommen worden ist.

Damit ist China in einer von grossen Unwägbarkeiten geprägten Welt in den Augen von Investoren zu einem sicheren Hafen geworden. Zwar sind in den vergangenen Wochen nicht zuletzt auch wegen der Verkäufe von Ausländern an den chinesischen Börsen die Aktienkurse unter Druck gekommen – allerdings weit weniger als an anderen asiatischen Aktienmärkten.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare