Märkte / Makro

China lockert Geldpolitik

Die chinesische Notenbank senkt den Mindestreservesatz für Banken. Das soll die Wirtschaft stützen.

Eine wichtige geldpolitische Schraube in China wird gelockert. Am Freitag hat die chinesische Notenbank angekündigt, den Mindestreservesatz (Reserve Requirement Ratio) für Banken um 0,5 Prozentpunkte zu senken. Damit müssen die Finanzinstitute weniger Reserven für ausgegebene Kredite halten. Die Kreditvergabe soll so erleichtert und das Wirtschaftswachstum gestützt werden. Nach Angaben der Notenbank würde die Senkung des Reservesatzes rund 1 Bio. Yuan (140 Mrd. Fr.) an neuer Liquidität freisetzen.

Das chinesische Wachstum flaut ab. So sind die Frühindikatoren der Einkaufsmanagerindizes (PMI) deutlich niedriger ausgefallen und notieren nur noch knapp über der Wachstumsgrenze. Der Index der Konjunkturüberraschungen zeigt an, dass die Erwartungen enttäuscht werden. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?