Märkte / Devisen

China muss abwerten – traut sich aber nicht

Der Yuan sinkt laut Referenzkurs auf ein Fünfjahrestief. Die Finanzmärkte scheint es nicht mehr zu stören. Dabei hat sich die Situation sogar verschärft.

Der chinesische Yuan hat sich seit Anfang März zum Dollar 2% abgewertet. Am Montag war der Referenzkurs so tief gesetzt worden wie seit März 2011 nicht mehr. Noch im vergangenen August sorgte eine überraschende Abwertung des Yuans für Panik an den Finanzmärkten. Der Dax fiel nach der Ankündigung in zwei Wochen fast 17%. Die damalige Aufregung scheint vergessen.

Dabei ist die Möglichkeit eines Abwertungswettlaufs nicht gebannt. «Ich halte eine weitere Abwertung für unausweichlich», meinte Markstratege Russell Napier im FuW-Interview. «Eine Yuan-Abwertung würde den deflationären Druck in der Welt erhöhen, weil chinesische Produkte noch billiger würden», beschreibt er das Angstszenario.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.