Märkte / Makro

China-Panik bringt das Fed in die Zwickmühle

Bis zur Sitzung der US-Notenbank sind es weniger als vier Wochen. Dennoch wissen die Währungshüter noch immer nicht, ob sie die Zinsen erhöhen sollen.

Die Finanzmärkte sind im Alarmzustand. Wallstreet blickt mit Sorge nach Asien, von wo täglich neue Warnsignale eintreffen. Währungen von Schwellenländern brechen ein und der Rohstoffsektor steht massiv unter Druck. Die Befürchtungen nehmen zu, dass die Probleme in China und anderen aufstrebenden Nationen das Wachstum in den USA und Europa bremsen werden: Der Dow Jones Industrial hat seit Anfang Woche 4% eingebüsst und ist auf den tiefsten Stand seit Oktober gefallen. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen notiert unter 2,1%, nachdem sie im Juni fast 2,5% erreicht hatte. Investoren fragen sich daher mit ungutem Gefühl, wie die Märkte reagieren werden, wenn das Federal Reserve nächsten Monat tatsächlich die Zinsen erhöht. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?