Unternehmen / Industrie

Burckhardt Compression schlägt sich gut

Analyse | Der Jahresausblick verspricht wiederum höhere Margen, aber nicht mehr Umsatz.

Burckhardt Compression hat im Geschäftsjahr 2020 per Ende März dieses Jahres den Widrigkeiten getrotzt. Obwohl die Pandemie Spuren hinterlassen hat, die auch im laufenden Semester noch sichtbar sind, hat sie den Aufwärtstrend nicht stoppen können. Dank der Erholung der Märkte, angeführt von Asien, gefolgt von Europa und ersten Impulsen aus den USA, liegen alle Erfolgszahlen über Vorjahr – und über Konsensschätzungen.

Die vor dreieinhalb Jahren ausgegebenen Ziele für 2022 werden vom Hersteller von Kolbenkompressoren zum Verdichten, Kühlen und Verflüssigen von Gas bekräftigt, und auch die Perspektiven darüber hinaus sehen gut aus, nicht zuletzt dank Fantasie im Thema Wasserstoff. «Für uns ergibt sich daraus zusätzliches Potenzial», sagte CFO Rolf Brändli im Mai zu FuW. An der Vorstellung der Geschäftszahlen wurde diese Einschätzung wiederholt. CEO Marcel Pawlicek sprach von einem spannenden Gebiet und verwies auf erste Erfolge im Bereich Wasserstoffmobilität und Wasserstoffenergie.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?