Märkte / Emerging Markets

China wagt erstmals kein Wachstumsziel

Premierminister Li Keqiang will dem schlechteren Umfeld mit deutlich höheren Staatsausgaben trotzen.

Jedes Jahr tritt das grösste Parlament der Welt zusammen: der Nationale Volkskongress der Volksrepublik China. Premierminister Li Keqiang hat seinen Rechenschaftsbericht vor den rund 2900 Abgeordneten heute Freitag vorgestellt. Neben der Frage der nationalen Sicherheit lag der Fokus auf der Ankurbelung der Konjunktur.

Die Wirtschaftsleistung gemessen am BIP ist infolge der Corona-19-Pandemie zum ersten Mal seit 1976 eingebrochen. Der diesjährige Volkskongress findet in einem für China gegenüber dem Vorjahr deutlich verschlechterten innen- und aussenpolitischen Umfeld statt.

Innen- und aussenpolitische Herausforderungen

Die seit 1949 herrschende Kommunistische Partei ist nicht nur durch ein eingebrochenes Wirtschaftswachstum und eine deutlich gestiegene Arbeitslosigkeit herausgefordert. Die Lage erschweren auch die Massenproteste in der wirtschaftlich autonomen Sonderverwaltungsregion Hongkong und die wegen territorialer Streitigkeiten massiv erhöhten geopolitischen Spannungen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare