Märkte / Makro

«China wird alles in den Schatten stellen»

Geschichtsprofessor Adam Tooze erwartet zwischen den USA und China eine Abkoppelung. Das drängendste Problem, den Klimawandel, müssten auch die Zentralbanken lösen helfen.

Adam Tooze kennt keine Scheuklappen. Der promovierte Ökonom und Geschichtsprofessor an der Columbia University hat unter anderem Bücher über die Finanzkrise, den Ersten Weltkrieg und die Wirtschaftspolitik der Nationalsozialisten verfasst. Derzeit schreibt er ein Buch über den Klimawandel. Das sei das drängendste Problem und erfordere das Eingreifen der Zentralbanken.

Wenig hilfreich ist dabei die Abkoppelung zwischen den USA und China. Denn trotz des Konflikts, der den Kalten Krieg in den Schatten stellen könnte, müssen die zwei Länder in Bereichen wie dem Klimawandel zusammenarbeiten. Von der Führung im Weissen Haus erwartet er diesbezüglich aber nicht viel, handle es sich beim Kampf gegen die Klimaprobleme doch um «richtige Politik».

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Roland Heinzer 09.01.2020 - 23:18
1987 war ich das erste Mal in China, und jetzt im September bis Oktober im 2019. Wer das nicht mit eigenen Augen gesehen hat, was die Chinesen in dieser Zeit geleistet haben, der kann China nicht verstehen. Die Einreise in Chengdu war unkompliziert und die Beamten freundlich. Die Reise führte über Lhasa nach Kathmandu. Obwohl es unterwegs viele Kontrollen gab,… Weiterlesen »