Märkte / Emerging Markets 07:52 - 13.04.2017

Chinas Exporte legen stark zu

Die soliden Handelszahlen weisen auf eine weitere Erstarkung der Weltwirtschaft hin.
lesen sie mehr
zum Stichwort
Handelsbilanz
Auflistung aller wirtschaftlichen Transaktionen eines Landes mit dem Ausland. Der wichtigste Bestandteil ist die Leistungsbilanz (Ertragsbilanz), die im Wesentlichen die Handelsbilanz umfasst. Da die Zahlungsbilanz immer ausgeglichen sein muss, weil ein Land sonst in Zahlungsschwierigkeiten geriete, müssen Leistungsbilanzdefizite beispielsweise durch Nettokapitalimporte (Kapitalbilanzüberschüsse) finanziert werden.
Konjunktur
Oft synonym verwendet für die Lage der Gesamtwirtschaft. Die Forschung betont den zyklischen Verlauf des Wirtschaftswachstums (Aufschwung , Hochkonjunktur, Abschwung, Rezession , Depression). Im Englischen wird deshalb auch von Business Cycle gesprochen.
Rohstoffe
Werden in der Regel standardisiert und auf Termin (vgl. Futures ) gehandelt. Die Palette reicht von Edelmetallen über Basismetalle , Getreide und Ölsaaten , Soft Commodities und Fleisch sowie Milch bis zu Energie.

Die chinesischen Ausfuhren lagen im März in Dollar gerechnet beeindruckende 16,4% höher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Damit sind sie im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahr 16,4% gewachsen, nachdem sie in den letzten drei Monaten 2016 rund 5% geschrumpft waren.

zoomEbenfalls zugelegt haben im März mit 20,3% die Einfuhren. Die Entwicklung wurde unter anderem von der gestiegenen Nachfrage der Bauwirtschaft nach Rohstoffen angetrieben. Dabei hat sich das Wachstum der Importe gegenüber den 38,1% vom Februar klar abgeschwächt. Das starke Wachstum vom Februar ist teilweise auf die höheren Rohstoffpreise zurückzuführen. Auch war die Entwicklung saisonbedingt, da dieses Jahr das dem Mondkalender folgende chinesische Neujahr auf den Januar fiel.

Louis Kuijs, der Asienökonom der unabhängigen Konjunkturforschungsstelle Oxford Economics, geht davon aus, dass sich die chinesischen Exporte angetrieben von einer robusten globalen Nachfrage weiter positiv entwickeln werden.

Risiken eines Handelskrieges in den Hintergrund getreten

Befürchtungen über einen Handelskrieg zwischen den USA und China haben sich anders als noch Anfang Jahr befürchtet zumindest vorderhand nicht bewahrheitet. Der amerikanische Präsident Donald Trump hatte im Wahlkampf Peking wegen der angeblich unfairen Handelspraktiken Strafzölle von bis zu 45% angedroht.

Trump und der chinesische Präsident Xi Jinping haben sich vergangene Woche während ihres Treffens in Florida darauf geeinigt, dass eine bilaterale Kommission die komplexen Handelsbeziehungen studieren und zur Beseitigung bestehender Friktionen Empfehlungen erarbeiten soll.

«Wir erwarten, dass die chinesischen Ausfuhren auch in den kommenden Monaten zulegen werden, doch dies ist nur möglich, wenn keine protektionistischen Massnahmen die Entwicklung stoppen werden», schreibt Kuijs in einem Kommentar.

China erzielte im März einen Handelsbilanzüberschuss von 23,9 Mrd. $.

Meistgelesene Artikel

28.04.2017 Makro

Trumps magere Bilanz

28.04.2017 Praktikus

Der Praktikus vom 29. April 2017

lock-status
28.04.2017 Meinungen

Ernüchterung im Weissen Haus