Märkte / Makro

Chinas Industrie schwächt sich ab

Zahlen zur Industrieproduktion in der zweitgrössten Volkswirtschaft der Welt enttäuschen. Im November ist der Zuwachs geringer als erwartet.

(Reuters) In China ist die Industrieproduktion im November weniger gewachsen als erwartet. Die Firmen stellten binnen Jahresfrist 5,4% mehr her, wie das nationale Statistikamt am Freitag mitteilte. Analysten hatten allerdings einen Anstieg von 5,9% erwartet. Im Oktober hatte das Plus noch 5,9% betragen. Auch der Einzelhandel legte weniger stark zu als erwartet. Das deutet darauf hin, dass die chinesische Wirtschaft an Fahrt verliert.

Ein Sprecher der Statistikbehörde sagte, dass China auf dem Weg sei, das anvisierte Wirtschaftswachstum von rund 6,5% in diesem Jahr zu erreichen. 2019 drohten der Konjunktur jedoch mehr externe Unsicherheiten. Die Abschwächung der Industrieproduktion und der Einzelhandelsumsätze zeigten, dass der Abwärtsdruck auf die Wirtschaft zunehme. Auswirkungen des amerikanisch-chinesischen Handelsstreits seien noch nicht zu erkennen.

Die Exporte der Volksrepublik waren im November weit weniger gewachsen als erwartet. Sie legten im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,4% zu, wie aus Daten der chinesischen Zollbehörde am Samstag hervorging. Analysten hatten ein Plus von 10% erwartet.