Märkte / Makro

Chinas Industriewachstum auf Mehrjahrestief

Nach einem schwachen vierten Quartal 2018 hat sich Chinas Konjunktur zu Jahresbeginn weiter abgekühlt.

Eine Reihe neuer Daten aus Peking bestätigt die schwache Konjunktur in der zweitgrössten Volkswirtschaft. Die Industrieproduktion ist nach Angaben des Nationalen Statistischen Büros (NSB) in den ersten zwei Monaten des neuen Jahres gegenüber der Vorjahresperiode 5,3% gestiegen. So schwach ist Chinas Industrie seit 2009 nicht mehr ins Jahr gestartet.

!function(){“use strict”;window.addEventListener(“message”,function(a){if(void 0!==a.data[“datawrapper-height”])for(var t in a.data[“datawrapper-height”]){var e=document.getElementById(“datawrapper-chart-“+t);e&&(e.style.height=a.data[“datawrapper-height”][t]+”px”)}})}();

Chinas verarbeitende Industrie spürt sowohl auf dem Binnenmarkt wie auch im Ausland eine sich abschwächende Nachfrage.

Wachstumsstützende Massnahmen 

Premierminister Li Keqiang hatte in der Vorwoche das Wachstumsziel für 2019 von «rund 6,5%» auf eine Spanne von «6 bis 6,5%» korrigiert. Im vierten Quartal betrug das Wirtschaftswachstum zum Vorjahr gemäss offiziellen Angaben noch 6,4%. So langsam wuchs Chinas Bruttoinlandprodukt zuletzt 1990.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Umfrage zur App «FuW jetzt»

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.