Märkte / Emerging Markets

Chinas Konjunktur trübt sich ein

Die chinesische Wirtschaft ist im dritten Quartal am langsamsten seit 2008/09 gewachsen. Grund sind der Handelskrieg und das nachlassende Konsumentenvertrauen.

Das Bruttoinlandprodukt der weltweit zweitgrössten Volkswirtschaft hat von Juli bis September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 6,5% expandiert. In den drei Monaten zuvor wuchs die Wirtschaft noch 6,7%. Damit nimmt der auf der Regierung lastende Druck zu, die Konjunktur mit weiteren geldpolitischen und fiskalischen Massnahmen zu stützen.

Infolge der schlechten Performance der chinesischen Börsen hat auch das Konsumentenvertrauen abgenommen. Der Shanghai-Composite-Index ist seit Anfang Jahr mehr als 24% gesunken. Das Einzelhandelsvolumen legte im September gegenüber dem Vormonat zwar leicht zu, von 9 auf 9,2%, doch ging es unter Berücksichtigung der Teuerung von 6,6 auf 6,4% zurück.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare