Märkte / Aktien

Chinas Technologiegiganten im Visier der Regulatoren

Nach Alibaba, Ant und Didi wird mit Tencent nun das nächste Unternehmen abgestraft.

Der Juli war der schlechteste Monat für die Aktien chinesischer Technologieunternehmen seit dem Start der Finanzkrise 2008 – und der August droht genauso schlimm zu werden: Die Titel von Tencent brachen am Dienstag zeitweise mehr als 10% ein.

Grund war ein Artikel in «Economic Information Daily», ein staatliches Nachrichtenportal, das Videospiele wie Tencents «Honor of Kings» als «Opium» für Kinder bezeichnete. Der Artikel wurde wieder gelöscht, worauf sich der Aktienkurs leicht erholte, aber der Schaden war angerichtet: Auch andere Videospielentwickler wie XD, GMGE und NetEase wurden verkauft. Die Investorengemeinschaft befürchtet, dass der Branche dasselbe Schicksal droht wie Nachhilfedienstleistern. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare