Märkte / Makro

Chinas Wirtschaft erholt sich langsamer als erwartet

Trotz gesteigerter Produktion verlangsamt sich die chinesische Industrie, auch der Einzelhandel kann nicht ganz punkten und fällt schwächer aus als erwartet.

(Reuters) Das Wachstum der chinesischen Industrie hat sich zum dritten Mal in Folge verlangsamt. Die Betriebe steigerten ihre Produktion im Mai zwar um 8,8% zum Vorjahresmonat, wie das Statistikamt am Mittwoch in Peking mitteilte. Dies war aber einen Tick weniger als von Ökonomen mit 9,0% erwartet. Zudem hatte es im April noch einen Anstieg um 9,8% gegeben. Lieferengpässe etwa bei Halbleitern und anderen Vorprodukten bremsen derzeit die Industrie weltweit. Auch die chinesischen Einzelhändler meldeten für Mai ein Umsatzwachstum, das leicht unter den Erwartungen blieb. Die Einnahmen stiegen um 12,4% zum Vorjahresmonat. Hier hatten Volkswirte mit plus 13,6% gerechnet, nach 17,7% Wachstum im April.

Die Stimmung bei Chinas Verbrauchern und Firmen hatte sich zuletzt aufgehellt, da aufgestaute Nachfrage und verstärkte Impfungen für Schwung sorgten. Zugleich zog der Inlands-Tourismus an. Die nach den USA zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt dürfte in diesem Jahr stark zulegen und die Corona-Krise hinter sich lassen. Die Weltbank erhöhte ihre Prognose für das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes der Volksrepublik in diesem Jahr gerade erst von 7,9 auf 8,5%.