Unternehmen / Ausland

Chinesen legen Kaufangebot für Kuka vor

Der chinesische Haushaltsgeräte-Hersteller Midea bietet 115 € für jede Aktie des Roboterbauers. Die Aktionäre müssen sich bis am 15. Juli entscheiden.

(Reuters) Die Aktionäre des Roboterbauers Kuka können sich bis zum 15. Juli für oder gegen das Übernahmeangebot aus China entscheiden. Der Haushaltsgeräte-Hersteller Midea legte am Donnerstag offiziell seine angekündigte Offerte für den Augsburger Konzern vor.

Die Chinesen bieten 115 € je Kuka-Aktie – und damit einen kräftigen Aufschlag im Vergleich zum Kurs vor der Ankündigung. Die Angebotsfrist läuft vom 16. Juni bis zum 15. Juli, hiess es weiter. Midea bekräftigte, Voraussetzung sei das Erreichen einer Mindestannahmeschwelle von 30%.

Auch den Sorgen vor einem Ausverkauf von deutscher Spitzentechnologie traten die Chinesen erneut entgegen: Es sei kein Beherrschungsvertrag mit Kuka oder ein sonstiger Unternehmensvertrag geplant. Midea begrüsse «eine breit diversifizierte Aktionärsbasis mit hohem Streubesitz».

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?