Unternehmen / Gesundheit

Chinesische Pharmaunternehmen bereiten die Erntezeit vor

Einige asiatische Gesellschaften aus dem Gesundheitssektor dürften zur westlichen Big-Pharma-Konkurrenz aufschliessen.

Die Marktkapitalisierung des gesamten Gesundheitssektors in Schwellenländern erreicht gemäss Sectoral Asset Management per Ende 2021 lediglich 5% (2,3 Bio. $) des weltweiten Börsenwerts des Sektors. Auch Christophe Braun, Investmentexperte beim Asset-Manager CapitalGroup, hält den asiatischen Gesundheitssektor für unterbewertet.

Besonders attraktiv findet er chinesische Pharmaunternehmen. «Natürlich gibt es Risiken, auch politische», räumt Braun ein und verweist auf die Verwerfungen im Tech-Sektor im vergangenen Jahr. Die Behörden hatten unerwartet schärfere Vorschriften erlassen. Im Pharmasektor habe die Regulierungsdichte aber nicht zugenommen. «Pharma ist ein Aushängeschild, China ist auf ausländisches Know-how angewiesen.» Deshalb herrsche ein liberales Umfeld.

China investiert

Die chinesische Regierung hat kürzlich mitgeteilt, sie wolle den Gesundheitssektor bis 2030 massiv ausbauen: Die jährlichen Ausgaben, die 2019 6 Bio. Yuan erreicht hatten, würden auf 16 Bio. anschwellen (2,3 Bio. Fr.). Die eigene Pharmaindustrie soll eine wachsende Rolle spielen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?