Märkte / Makro

Christopher Ruddy: Ein «Trump TV» als Geschäftsstrategie

Der Gründer und CEO will sein Medienunternehmen ­Newsmax den Trump-Anhängern als Alternative zu der in ­Ungnade gefallenen Fox News anbieten. 

Donald Trump hat einen mächtigen ­Verbündeten verloren. Der konservative Nachrichtensender Fox News hat den Sieg Joe Bidens bei den US-Präsidentschaftswahlen ausgerufen. Viele Trump-Anhänger haben sich von Fox abgewendet – für sie war das Verhalten des Senders ein Affront. Gemäss einer Umfrage gaben 27% der Republikaner an, dass Donald Trump auf keinen Fall seine Wahlniederlage eingestehen sollte. Trump beklagte sich auf Twitter über Fox News: «Sie haben vergessen, was sie erfolgreich gemacht hat. Sie haben ihre goldene Gans vergessen.»

Um die konservativen Wähler ­buhlen nun Webseiten, die auch im ­Kabelfernsehen ihr Angebot ausweiten. Neben dem Kleinsender OANN, der keine journalistischen Skrupel zu ­kennen scheint, gewinnt der weniger schrill auftretende Sender Newsmax neue Zuschauer. Newsmax wurde 1998 als Webseite von Christopher Ruddy ­gegründet. Ruddy meinte, sein Sender werde noch keinen Sieger ausrufen, bevor nicht alle Regierungen der einzelnen Bundesstaaten die Ergebnisse offiziell bestätigt hätten: «Ich denke, der Präsident sollte das Recht haben, die Wahl anzufechten, wenn sie so knapp war.» Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?

Leser-Kommentare