Unternehmen / Schweiz

Cicor befürchtet Folgen der Pandemie

Analyse | Das vergangene Jahr lief für die Elektronikgruppe noch ordentlich. Die Dividende steigt. Ungewiss wird 2020.

Die Elektronikgruppe Cicor erwartet deutliche Folgen wegen des Coronavirus. Die Beeinträchtigung der Lieferketten durch die Pandemie sei «nach neuesten Erkenntnissen deutlich stärker als angenommen», heisst es im Mediencommuniqué der Gesellschaft zum Jahresabschluss 2019. Für das abgelaufene Jahr rapportiert Cicor vor allem wegen einer starken ersten Hälfte ein leichtes Umsatzwachstum – deutlich besser als der Gesamtmarkt. Die Dividende soll markant steigen. In den vergangenen vier Wochen haben die Cicor-Aktien fast 30% an Wert verloren.

Die Technologiegruppe ist ein breit aufgestellter Hersteller von elektronischen Baugruppen. Komponenten von Cicor fliessen in Produkte in der Medizinaltechnik, in die Industrie, dort insbesondere den Automobilsektor. Das Unternehmen beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter an zehn Produktionsstandorten. In den vergangenen Jahren ist ihm ein eindrücklicher Umbau des Geschäfts gelungen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.