Unternehmen / Industrie

Clariant-Geschäfte wecken Interesse

Verhandlungen über die vom Spezialchemiekonzern zur Disposition gestellten Aktivitäten könnten schon im laufenden Quartal beginnen.

Die bei Clariant (CLN 19.39 1.65%) zum Verkauf stehenden Aktivitäten stossen auf Interesse. Nachdem der Spezialchemiekonzern im September seine Umbaupläne bekanntgegeben hatte, seien diverse Interessenbekundungen eingegangen, hat «Finanz und Wirtschaft» erfahren.

Noch sei aber nicht mit möglichen Käufern gesprochen worden. Verhandlungsmässig laufe noch nichts.

Der Spezialchemiekonzern arbeitet am Aufbau einer neuen Sparte, dank der er grösser und profitabler werden soll. Das neue, High Performance Materials (HPM) genannte Segment wird aus Teilen der bisherigen Sparte Plastics & Coatings sowie aus Spezialchemieaktivitäten von Grossaktionär Sabic geformt. Es wird sich um ein Joint Venture handeln, an dem Clariant die Mehrheit hält. Bis Ende Jahr soll es stehen.

Die nicht in HPM eingehenden Geschäfte von Plastics & Coatings – Pigmente, Standard-Masterbatches (Farb- und Additivkonzentrate für Kunststoffe) sowie Produkte für den Gesundheitsbereich – stehen zur Disposition.

Herausschälen der Einheiten

Erste Verkaufsgespräche dazu sollten schon bald beginnen. Im Laufe des ersten oder im zweiten Quartal will Clariant offenbar mit Interessenten in Kontakt treten.

Gegenwärtig werden die fraglichen Einheiten aus Plastics & Coatings herausgelöst und in eigenständiger Form dargestellt. Mit Blick auf die Geschäftszahlen heisst das unter anderem: Schulden müssen zugeteilt und zentrale Kosten herausgerechnet werden. Erst anhand dieser Zahlen lässt sich der Wert der Einheiten dann für Interessenten abschätzen.

Clariant gibt für die fraglichen Aktivitäten einen Umsatz von zusammen 1,56 Mrd. Fr. im Jahr 2017 an. Davon soll knapp 1 Mrd. Fr. auf Pigments entfallen, den globalen Marktführer für organische Pigmente.

Wie viel ist Pigments wert?

Reuters hatte gestern unter Verweis auf mehrere mit den Plänen vertraute Personen gemeldet, der Verkaufsprozess für das Pigmentegeschäft habe begonnen. Die Deutsche Bank (DBK 8.114 8.39%) sei mit der Suche nach einem Käufer beauftragt worden.

Gemäss Schätzungen könne das Geschäft mit rund 800 Mio. Fr. bewertet werden. Eine andere, heute publizierte Schätzung geht von bis 1,3 Mrd. Fr. aus sowie von 1,5 bis 1,6 Mrd. Fr. für alle zum Verkauf stehenden Aktivitäten.

Die am Ebitda (Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisation) gemessene Marge von Pigments bewege sich etwa auf Gruppenniveau, hat FuW erfahren. Clariant schafft gut 15% vor und knapp 13% nach Einmaleffekten.

Der Unternehmenswert von Clariant entspricht aktuell rund dem Achtfachen des für 2018 erwarteten Ebitda.

Wendet man für Pigments die gleiche Bewertung an, und legt man eine Marge von rund 14% sowie eine Umsatzsteigerung im vergangenen Jahr zugrunde, resultiert für den Wert eine Grössenordnung zwischen 1,1 und 1,2 Mrd. Fr. Auf eigenständiger Rechnungsbasis, ohne zentrale Kosten, sollte es entsprechend mehr sein.

Devestitionsvollzug bis Ende 2020

Clariant will die Devestitionen – ausser Pigments auch die der Standard-Masterbatches und von Medical Products – bis Ende nächsten Jahres abgewickelt haben.

Um die Mehrheit an High Performance Materials zu erlangen, wird Clariant nicht umhinkommen, Sabic eine Ausgleichszahlung zu leisten. Im Interview mit den Tamedia-Medien vom 9. Oktober verwies Verwaltungsratspräsident Hariolf Kottmann auf Analystenschätzungen von 1 bis 2 Mrd. Fr. «Die Summe entspricht dem, was wir aus dem geplanten Verkauf erlösen dürften», sagte er damals. Momentan scheint das zuzutreffen.

Leser-Kommentare