Eingeloggt Nicht eingeloggt Suche E-Mail Leseliste Aktiv auf Leseliste Drucken Uhr E-Mail Term-Tag Arrow Left Arrow Right Arrow Down Arrow Up Charts Lock Abo Circle Circle Open Six Exchange Six Exchange Facebook Twitter Linkedin Xing Googleplus Whatsapp
Zum Thema

Clariant hat noch Potenzial

Der Spezialchemiekonzern befindet sich auf einem gutem Weg. Die Aktien sind massvoll bewertet.

Aussagen wie: «Mit dem letztjährigen Cashflow sind wir cashflowverbessert, aber nicht cashflowstark», oder: «Wir kommen unseren mittelfristigen Rentabilitätszielen näher», zeigen: Das Management sieht Clariant (CLN 22.38 -0.18%) auf gutem Weg, erwartet aber noch mehr. Nach der Restrukturierung und Neuausrichtung soll sich die Gesellschaft nun festigen. Es gilt, das Erreichte solide abzustützen, um das Leistungsvermögen darauf aufbauend weiter zu steigern.

Laut Hariolf Kottmann liegt das Augenmerk auf der Konsolidierung bestimmter Segmente sowie auf Themen wie Cashflow und Innovation, auf kommerziellen Aspekten und auf der weiteren Verankerung einer entsprechenden Unternehmenskultur.

Die dem Cashflow gewidmete Aufmerksamkeit lohnt: Der Geldzufluss aus operativer Tätigkeit hat sich seit 2014 markant erhöht, auch in Relation zum Umsatz. Wie zuvor schon in der Ebitda-Marge vor Einmaleffekten gilt es nun auch diese Fortschritte zu verstetigen.

Der Ausblick für das laufende Jahr zielt darauf ab: Ausser Umsatzwachstum in lokalen Währungen verspricht er eine weitere Steigerung im Cashflow sowie im Ebitda (Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisation) und in der Ebitda-Marge, beides vor Einmaleffekten. In den vergangenen Jahren waren die Einmalbelastungen jeweils beträchtlich. CEO Kottmann verspricht im Interview zwar Besserung, es dürfte aber schwerfallen, sie unter 1% des Umsatzes zu bringen.

Der Umsatz selbst ist in den letzten Jahren durch Währungseffekte in seiner Expansion stark behindert worden. Doch das zugrunde liegende Volumenwachstum war gut (zwischen 3 und 4% p. a. von 2013 bis 2015). Im vergangenen Jahr hat es sich wegen der Marktschwäche in Lateinamerika dagegen auf 1% vermindert. Dafür konnten die Absatzpreise verteidigt werden, und der Währungseffekt war nur noch leicht negativ.

Clariant hat heute vier Geschäftsfelder: Care Chemicals, Catalysis, Natural Resources sowie Plastics & Coatings. Sie schaffen eine gute Voraussetzung für ein im Sektorvergleich überproportionales Wachstum und für überdurchschnittliche Profitabilität. So gesehen und angesichts des vorhandenen Steigerungspotenzials sind die Aktien – auf Basis der Schätzung für den bereinigten Gewinn je Aktie – massvoll bewertet: Der europäische Chemiesektor hat ein Kurs-Gewinn-Verhältnis 2017 von 17, das von Clariant beträgt gut 15. Das spricht für dosierte Zukäufe.