Unternehmen / Gesundheit

Clariant schafft sich eine eigene Konjunktur

Neu und stärker soll der Spezialchemiekonzern werden. Weil der Aktienkurs das erst verhalten wiedergibt, bietet sich Investoren eine reizvolle Wette.

Um die chemische Industrie kreisen Bedenken. Nicht nur der breit aufgestellte Chemiekonzern BASF warnte im Dezember vor einem enttäuschenden Schlussquartal. Analysten von Morgan Stanley gehen davon aus, dass es für grosse Teile des Sektors schwach ausfiel. Die UBS spricht sogar von einem perfekten Sturm und hegt auch für 2019 wenig Zuversicht: Das organische Wachstum werde bestenfalls stagnieren, ein Rückschlag wie 2015 (–3%) sei vorstellbar.

Gilt also, Finger weg von Chemieaktien? Nicht unbedingt. Zum einen ist Chemie nicht gleich Chemie. Das Gros der Sorgen betrifft die Grundstoffchemie und andere konjunkturanfällige Gebiete. Spezialitäten sind meist resistenter, je weniger Commodity-Charakter sie haben, desto mehr. Zum andern nehmen die Kurse bereits eine gewisse Abkühlung vorweg. Weil sich das von den Gewinnerwartungen nur bedingt sagen lässt, ist den günstig aussehenden Kurs-Gewinn-Verhältnissen allerdings mit Vorsicht zu begegnen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare