Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Corporate Governance
Unternehmen / Schweiz

Für die GV braucht es keine Aktionäre mehr

Wegen der Pandemie werden Generalversammlungen problemlos ohne Aktionärspräsenz durchgeführt. Abschaffen kann man sie deswegen nicht.

Es wäre der erste Auftritt des frisch- gebackenen ABB-CEO Björn Rosengren vor den Schweizer Kleinaktionären gewesen. Daraus wird nichts. Am Donnerstag kommender Woche wird ABB ihre Generalversammlung (GV) in der ­Dübendorfer Samsung-Halle vor leeren Rängen abhalten müssen. Weder ABB-Präsident Peter Voser noch Rosengren werden Reden zum Geschäftsjahr halten. 

«Aktionärinnen und Aktionäre dürfen nicht persönlich teilnehmen», heisst es seitens ABB. Der Technologiekonzern bittet seine Eigner, ihre Stimme im Voraus mittels Vollmacht dem unabhängigen Stimmrechtsvertreter abzugeben. Die herkömmliche Art, eine GV durchzuführen, wurde von der am Montag aktualisierten Covid-19-Verordnung 2 des Bundesrats ausgehebelt, die physische Präsenz von Aktionären verboten.  Bitte , um diesen Artikel vollständig zu lesen.