Unternehmen / Industrie

Clariant an der Börse abgestraft

Analyse | Untersuchung über mögliche Unstimmigkeiten in der Rechnungslegung überschattet gute Leistung im Jahr 2021.

Bis Clariant die guten Jahreszahlen bestätigen kann, die am Montag angedeutet worden sind, wird es noch dauern. Das Spezialchemieunternehmen sieht sich gezwungen, die für Mittwoch vorgesehene Veröffentlichung der Jahreszahlen sowie die Generalversammlung vom 1. April auf einen noch unbestimmten Zeitpunkt zu verschieben.

Der Grund sind mögliche Unstimmigkeiten in der Rechnungslegung der Jahre 2020 und 2021. Das vor Augen, hat es an der Börse keine Rolle gespielt, dass Clariant im vergangenen Jahr mit 4,37 (i.V. 3,86) Mrd. Fr. mehr umgesetzt hat, als gemäss Bloomberg-Konsens erwartet wurde, und auch nicht, dass die am Ebitda, am Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisation, gemessene Marge die Zielspanne von 16 bis 17% nach Einmaleffekten erreicht haben dürfte.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?