Unternehmen / Ausland

Coca-Cola und PepsiCo leiden

Die Getränkemultis müssen ihr Sortiment gesünder machen, ohne die Kunden zu vergraulen. Neue Produkte sollen helfen.

LaCroix ist ein Phänomen. In kitschig-bunten Dosen und mit Geschmacksrichtungen von Mango über Grapefruit bis Kokosnuss hat das Getränk einen Hype ausgelöst. Millennials schwärmen auf den sozialen Netzwerken, Fernsehmoderatoren huldigen ihm am Bildschirm, und die «New York Times» hat eine Lobeshymne verfasst. LaCroix steht zwar seit 1981 in den Regalen, ein Erfolg ist das aromatisch angereicherte Tafelwasser aber erst in jüngerer Zeit geworden. Aus einem einfachen Grund.

Das von National Beverage entwickelte Getränk enthält weder Zucker noch künstliche Süssstoffe und hat keine Kalorien. Es besteht einzig aus Tafelwasser und natürlichen Aromastoffen. Damit ist es gesundheitsbewussten Amerikanern ein Ersatz für die zuckerhaltigen Getränke Coke, Fanta und Co. Denn die finden immer weniger Nachfrage. Seit zwölf Jahren ist der Konsum von Süssgetränken rückläufig. Gestiegen ist hingegen derjenige von Wasser.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?