Märkte / Derivate

Coco Bonds von Piraeus Bank werden zu Aktien

Bei Pflichtwandelanleihen sind Anleger Versicherer, ein Schadenfall kann teuer sein.

Erneut soll eine Coco-Bankanleihe in Europa in Aktien umgewandelt werden – Emittent ist die griechische Piraeus Bank. Coco Bonds sind Pflichtwandelanleihen, die in Aktien getauscht werden, etwa wenn das Eigenkapital unter einen vordefinierten Wert fällt. Es handle sich um nachrangige Anleihen, die typischerweise von europäischen Grossbanken emittiert würden, um die Eigenkapitalbasis zu stärken, schreibt Daniel Björk, Spezialist für Coco Bonds bei Swisscanto Invest. 2017 wurden Coco Bonds von Banco Popular in Spanien in Aktien gewandelt, die Anleger verloren praktisch den gesamten Kapitaleinsatz. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?