Unternehmen / Gesundheit

Coltene erreicht Margenziel

Der Dentalbedarfshersteller steigert den Betriebsgewinn stärker als den Umsatz. Erstmals seit zehn Jahren liegt die Marge über dem mittelfristigen Ziel von 15%.

(AWP/KUE) Der Dentalbedarfshersteller Coltene (CLTN 78.3 1.69%) hat im vergangenen Jahr deutlich mehr Umsatz erzielt und wuchs schneller als der Markt. Der Betriebsgewinn Ebit und der Reingewinn stiegen prozentual noch stärker. Die Dividende werde erneut angehoben, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Zu konstanten Wechselkursen stieg der Umsatz 2017 um 2,6% organisch – also ohne Berücksichtigung von Übernahmen. Im Januar hatte Coltene bereits mitgeteilt, dass der Umsatz im vergangenen Jahr insgesamt um 4,6 auf 168 Mio. Fr. gestiegen sei.

Analystenerwartungen erfüllt

Die Gesellschaft steigerte den Betriebsgewinn Ebit nach eigenen Angaben dank des Umsatzanstiegs und Effizienzgewinnen: um 9,3% auf 25,5 Mio. Fr. Die entsprechende Marge stieg von 14,5 auf 15,2% – sie liegt damit über dem mittelfristigem Ziel von 15% des Nettoumsatzes. Zuletzt hatte Coltene 2007 über dieser Schwelle gelegen.

Der Reingewinn wuchs um 10,4% von 17,3 Mio. Fr. 19,1 Mio. Fr. Mit den Zahlen wurden die Prognosen der Analysten beim Umsatz knapp erfüllt beziehungsweise beim Ebit und beim Reingewinn leicht übertroffen.

Im Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr 2018 erwartet die Gruppe erneut eine Ebit-Marge von mehr als 15% an. Zudem rechnet sie aufgrund der US-Steuerreform ab dem Geschäftsjahr 2018 mit einer Reduktion des Steueraufwands um rund 1 Mio. Fr.

Wachstum in allen Regionen

Das Geschäftsjahr 2017 sei durch neue Produkte und Übernahmen geprägt gewesen. Mit der vollständigen Integration von Diatech habe man die Markensituation bereinigt, und mit dem Zukauf der liechtensteinischen Kenda habe man das Sortiment an rotierenden Instrumenten erweitert, heisst es dazu.

Auch mit Blick auf die Regionen sei der Nettoerlös der Gruppe gestiegen. In Europa, im Mittleren Osten sowie in Afrika (EMEA) kletterte der Umsatz in Lokalwährungen um 1%, in Asien um 7,6%, in Nordamerika um 3,4% und in Lateinamerika dank einem sehr guten Ergebnis in Brasilien um 9,4%.

Den Hauptabsatz erzielte Coltene mit 41,8% in der Region EMEA, gefolgt von Nordamerika mit 34,6% und Asien mit 13,2%. In Lateinamerika löste man 10,4% des Gesamtumsatzes. Der Umsatz in den Schwellenländern erreichte damit laut Mitteilung einen Anteil von 28,4%.

Infektionskontrolle stagniert

In Bezug auf die einzelnen Produktgruppen seien mit Ausnahme der Infektionskontrolle überall die Verkäufe ausgeweitet worden. Aufgrund der Akquisition von Diatech sei die Zunahme in der Produktgruppe der rotierenden Instrumente mit 14% am grössten ausgefallen. Danach folgten die Behandlungshilfen (+10,4%), der Bereich Restauration (+2,5%) und die Prothetik (+2,3%).

Auch die Aktionäre sollen vom guten Geschäftsverlauf profitieren. Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung vom 28. März die Ausschüttung einer um 30 Rappen höheren Dividende von 3 Fr. je Aktie vor.

Die komplette Historie zu Coltene finden Sie hier. »