Unternehmen / Schweiz

Comet schraubt den Ausblick hoch

Der Technologiekonzern verzeichnet im ersten Semester einen starken Anstieg bei Umsatz und Ergebnis.

(AWP) Der Röntgen- und Hochfrequenzspezialist Comet hat im ersten Halbjahr einen kräftigen Umsatz- und Ergebnissprung erzielt. Für die Zukunft ist das Unternehmen sehr positiv gestimmt und erhöht auch mit anhaltenden Corona-Auswirkungen die Prognose.

So kletterte der Nettoumsatz nach vorläufigen Zahlen um über 36% auf 248,3 Mio. Fr. Der Ebitda wurde auf 44,3 Mio. mehr als verdoppelt, die Marge lag bei 17,8% nach 10,3% im Vorjahr.

Das Umsatzwachstum sei vom anhaltenden Aufschwung in der Halbleiterindustrie getragen worden, heisst es in einer Mitteilung vom Freitag. Zudem hätten sich die Luft- und Raumfahrtindustrie sowie der Automobilsektor sukzessive vom Abschwung infolge der Covid-19-Pandemie erholt. Die Margenverbesserung wird neben dem höheren Umsatzvolumen mit einem besseren Produktmix sowie Kostenmassnahmen begründet.

Starker Ausblick

Mit Blick nach vorn ist das Unternehmen sehr positiv eingestellt. Es werde ein anhaltend starkes Geschäftsumfeld für 2021 und darüber hinaus erwartet, heisst es. Die starke Entwicklung des ersten Halbjahres dürfte sich auch in der zweiten Jahreshälfte fortsetzen – «selbst wenn man mögliche Kapazitätsengpässe in der Lieferkette sowie die anhaltenden Auswirkungen der Covid-19- Pandemie berücksichtigt.»

Entsprechend erhöht die Gruppe ihre Prognose für den Jahresumsatz auf 480 bis 500 Mio. Fr. und für die Ebitda-Marge auf 18 bis 20%. Im März hatte Comet noch einen Umsatz von 430 bis 460 Millionen und eine Ebitda-Marge von 17 bis 19% in Aussicht gestellt.

Das vollständige Halbjahresergebnis wird am 12. August bekannt gegeben.

Die komplette Historie zu Comet finden Sie hier.»