Unternehmen / Schweiz

Comet-CEO Crofton ist «bullish»

Analyse | Die Technologiegruppe bestätigt die mittelfristige Zielsetzung und gibt Entwarnung beim Thema Lieferkettenengpässe.

Comet hat sich viel vorgenommen – und sieht sich auf gutem Weg, die gesteckten Ziele zu erreichen. Sowohl die Ziele für das laufende Jahr als auch die für 2025 hat das Technologieunternehmen an seinem Kapitalmarkttag vom 15. November bestätigt. Für dieses Jahr sind das 480 bis 500 Mio. Fr. Umsatz und eine am Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisation (Ebitda) gemessene Marge von 18 bis 20% – nach 396 Mio. und 14,8% im Vorjahr.

Bis 2025 soll der Umsatz über ein mittleres jährliches Wachstum von 16% auf mindestens 830 Mio. Fr. wachsen (vgl. Grafik). Davon sollen dann rund 25% als Ebitda abfallen. Dazu wird eine Rendite auf das eingesetzte Kapital (Roce) von 30% angestrebt. Das sind ambitionierte Ziele mit Wachstumsraten deutlich über denjenigen der relevanten Märkte. Doch CEO Kevin Crofton sieht Comet auf Kurs. «I am bullish», sagte er, im Wissen, dass der Erfolg nicht einfach in den Schoss fallen werde.

Chancen überwiegen klar

«Die Chancen überwiegen die Herausforderungen klar», betonte er. Zu Ersteren zählen etwa neue Produkte und neue Märkte, die finanzielle Flexibilität sowie ein günstiges Marktumfeld mit Wachstum im Halbleiter- und im Elektroniksektor, den klar wichtigsten Kundenmärkten, und mit der Erholung der Automobil- und der Luftfahrtindustrie. Herausforderungen sieht der CEO im Arbeitsmarkt, in den Handelskonflikten und den Lieferketten.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?