Unternehmen / Industrie

Comet vor spannender Präsidentenwahl

An der Generalversammlung vom 25. April bahnt sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um das VR-Präsidium an – mit Vorteil Kutter.

Am 25. April zeichnet sich im Stade de Suisse in Bern ein Showdown ab. Nicht auf dem Fussballplatz, sondern im Business Center an der Generalversammlung des Technologiekonzerns Comet. Zur Debatte steht die Neuwahl des VR-Präsidenten, Hans Hess tritt nach 12 Amtsjahren zurück. Zur Wahl stehen der offizielle Comet-Kandidat Christoph Kutter sowie der Kandidat des Grossaktionärs Veraison, Heinz Kundert.

Lange Zeit galt Comet als eine Börsenperle, der Kurs kannte nur eine Richtung: nach oben. Die Wende kam Anfang 2018, der Wert von Comet sackte dramatisch ab. Dahinter standen Probleme in drei von vier Geschäftsbereichen, zum Teil hausgemachte, zum Teil marktbedingte.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare