Märkte / Immobilien

Comparis rechnet mit leichtem Anstieg der Hypozinsen

Der Online-Vergleichsdienst schätzt für die kommenden Monate leicht höhere Langfristzinsen. Ein Zinsschub sei nicht zu erwarten.

(AWP/SDA) Die Hypothekarzinsen in der Schweiz sind seit Jahresbeginn markant gestiegen. Bei den Festhypotheken mit einer Laufzeit von zehn Jahren beträgt die Zunahme über 1%, wie der Online-Vergleichsdienst Comparis in der Nacht auf Mittwoch mitteilte.

Für die kommenden Sommermonate sei vorübergehend nochmals mit leicht höheren Langfristzinsen zu rechnen. Ein Zinsschub wie in den letzten Monaten sei jedoch nicht mehr zu erwarten. Mit den Straffungen der Geldpolitik durch die Notenbanken dürften sich die langfristigen Zinsen auf dem aktuellen Niveau konsolidieren.

Die Zinsen für zehnjährige Festhypotheken dürften somit bis Mitte 2023 zwischen 2,10 und 2,50% schwanken. Derzeit beträgt der Richtzins 2,30%. Bei Festhypotheken mit einer Laufzeit von fünf Jahren dürfte der Zinssatz im gleichen Zeitraum zwischen 1,70 und 2,00% betragen gegenüber 1,88% aktuell.

Die Europäische Zentralbank werde sich wegen der hohen Verschuldung in vielen Staaten nur zögerlich zu einer Straffung der Geldpolitik durchringen, ist Comparis überzeugt. In der Folge werde auch die Schweizerische Nationalbank (SNB (SNBN 6'580.00 -0.30%)) die Leitzinsen erhöhen und die inzwischen seit acht Jahre dauernden Negativzinsen aufheben.

Auf die kurzfristigen Saron-Hypotheken werde sich die Straffung der Geldpolitik vorerst wenig auswirken, solange sich der Leitzins der SNB mit minus 0,75% im negativen Bereich befinde. Signifikant höhere Zinsen seien hier bis weit ins Jahr 2023 unwahrscheinlich.

Leser-Kommentare