Unternehmen / Industrie

Conzzeta heisst bald Bystronic

Analyse | Das Unternehmen muss bald Klarheit über die Verwendung der hohen Liquidität schaffen.

Das ist die neue Conzzeta: Sie wird Bystronic heissen, im laufenden Jahr gegen 850 Mio. Fr. Umsatz auf die Waage bringen, etwa 3000 Leute beschäftigen und in ihrem Geschäft, der Herstellung von Blechbearbeitungsmaschinen, die drittgrösste Position im Markt einnehmen.

Doch dabei sollte es nicht bleiben. Das zeigt sich am deutlichsten in der Bilanz. Selbst nach Ausschüttung der diesjährigen Dividende beträgt die Nettoliquididität noch immer 150 Mio. Fr. Aus dem anstehenden Verkauf des Chemiegeschäfts werden weitere 270 Mio. Fr. dazukommen, und der noch bis Sommer zu veräussernde Bereich Mammut dürfte mindestens nochmals ähnlich viel einbringen. Dabei ist das Geschäft von Bystronic vergleichsweise wenig kapitalintensiv.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?