Unternehmen / Industrie

Conzzeta sieht Übergangsphase

Analyse | Das Fokusgeschäft Bystronic wächst und wird sehr gut geführt. Doch die Marge bleibt vorerst unter dem Potenzial.

Vor knapp einem Jahr beschloss Conzzeta eine fundamentale Strategieänderung. Statt wie bisher auf Diversifikation zu setzen, sollte künftig bloss die Sparte Bystronic weiter­geführt, die anderen beiden Bereiche verkauft werden. Damit würde Conzzeta zu einem reinen Investitionsgüterhersteller.

Bystronic stellt Laserschneid- und Biegemaschinen für die Metall- und Blech­bearbeitung her. Der Fokussierungsschritt kam nicht ganz unerwartet. Bystronic war seit langem das grösste und erfolgreichste Geschäft von Conzzeta, es trug rund 60% zum Gruppenumsatz und gegen 90% zum Gruppen-Betriebsgewinn bei.

Auch FoamPartner verkauft

Seit der Ankündigung wurden bereits zwei Teilgeschäfte verkauft. Eines davon heute Dienstag. Der Schaumstoffspezialist FoamPartner (Umsatz 2019: rund 300 Mio. Fr.) geht für 270 Mio. Fr. an das belgische Chemieunternehmen Recticel. Bis Mitte 2021 soll auch die Sportmarke Mammut (Umsatz 270 Mio. Fr.) verkauft sein.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?