Unternehmen / Gesundheit

Cosmo kommt dankt tieferer Kosten gut durch die Krise

Das Pharmaunternehmen hat den Umsatz gesteigert und rechnet mit einem Gewinn im Gesamtjahr.

(AWP) Das Pharmaunternehmen Cosmo (COPN 89.9 0%) hat die Folgen der Covid-19-Pandemie im ersten Halbjahr 2020 vergleichsweise gut überstanden. Dies sei nicht zuletzt der Neuausrichtung zu verdanken, teilte Cosmo am Donnerstag mit. Für den weiteren Geschäftsverlauf stellt das Unternehmen weiterhin die Rückkehr in die operative Gewinnzone in Aussicht.

Der Umsatz ist in den ersten sechs Monaten 2020 auf 25,9 Mio. € gestiegen. Den Anstieg erklärt das Unternehmen mit höheren Einnahmen aus der Herstellung von Generika und Lialda sowie Meilensteinzahlungen, die im Vorjahr nicht angefallen waren.

Dem standen Ausgaben für Forschung und Entwicklung (7,3 Mio. €) und für den Vertrieb und allgemeine Verwaltung (8,6 Mio. €) von zusammen knapp 16 Mio. € gegenüber. Im ersten Halbjahr 2019 hatten diese beiden Posten zusammengerechnet noch mit 28 Mio. € in der Bilanz gestanden. Der Rückgang ist vornehmlich auf die Abschaffung der US-Organisation zurückzuführen.

Operativ hat Cosmo mit 2,7 Mio. € denn auch die Rückkehr in die Gewinnzone geschafft. Zum Vergleich: 2019 hatte das Unternehmen einen operativen Verlust von 17,2 Mio. ausgewiesen.

Cassiopea-Verlust belastet

Unter dem Strich wurde der Verlust auf 3 Mio. eingedämmt nach 20,8 Mio. 2019. Darin enthalten ist Cosmos Anteil am Cassiopea-Verlust in Höhe von 2,2 Mio..

In der ersten Hälfte des Jahres 2020 habe Cosmo seine «Equity for product»-Strategie weiter umgesetzt, wird CEO Alessandro Della Chà in der Mitteilung zitiert. «Sie ermöglicht uns, durch Beteiligungen an unseren Partnern an der Wertsteigerung unserer Produkte zu partizipieren.» Man habe Cosmo damit risikoärmer gestaltet, so sein Fazit.

«Wir sind aber auch weiterhin dabei, neue Pipeline-Projekte zu erforschen», so Della Chà. Darüber werde man aber erst berichten, wenn der richtige Zeitpunkt gegeben sei.

Für das Gesamtjahr bestätigt der CEO die Zielsetzung, 2020 einen Umsatz zwischen 52 bis 56 Mio. € und einen Betriebsgewinn im Bereich von 2 bis 8 Mio. € anzupeilen.

Baldige Entscheidung für Cassiopea angestrebt

Bereits bei der Vorlage der Jahreszahlen im Frühling hatte Cosmo-CEO Alessandro Della Chà klar gemacht, dass man nicht um jeden Preis an den Cassiopea-Anteilen festhalten werde. Anlässlich der Halbjahreszahlen bestätigte der Unternehmenschef diese Pläne nochmals.

Man werde bis Ende August warten und dann sehen, in welche Richtung die Reise gehe. Bis am 27. August sollte nämlich die US-Gesundheitsbehörde FDA über einen Zulassungsantrag von Cassiopea (SKIN 40.8 0.74%) entscheiden. Cosmo hatte die auf Dermatologie spezialisierte Gesellschaft 2015 abgespalten und als eigenständiges Unternehmen an die Börse gebracht.

Die komplette Historie zu Cosmo finden Sie hier.»

Leser-Kommentare