Unternehmen / Industrie

Druck auf Papiersparte von CPH

Analyse | Umsatz und Betriebsgewinn der Industriegruppe sind im ersten Semester eingebrochen. Das Papiergeschäft belastet.

In der Coronakrise wurde zwar mehr Zeitung gelesen, aber die Inserenten haben markant weniger Werbung geschaltet – auch weil viele Geschäfte wegen des Lockdowns geschlossen waren. Fazit: Zeitungen und Zeitschriften wurden deutlich dünner. CPH bekam das im Hauptgeschäft, der Herstellung von Zeitungs- und Magazinpapieren, zu spüren. Der Umsatz des Papierbereichs sank 26% auf noch 109 Mio. Fr., der Betriebsgewinn des Bereichs ging von 19 auf noch 2,3 Mio. Fr. zurück. 

Ins zweite Halbjahr ist man mit niedrigeren Papierpreisen gestartet als Anfang Jahr, weshalb CPH im Gesamtjahr mit einem negativen Ebit im Papierbereich rechnet. Das Geschäft dürfte aber Cashflow-positiv bleiben.  Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?