Unternehmen / Schweiz

Crealogix wächst unprofitabel

Analyse | Der Spezialist für Bankingsoftware hat das Umsatzmodell umgestellt und schreibt Verlust. Die Prognose stellt Besserung in Aussicht.

Auch kleinere IT-Spezialisten wie Crealogix profitieren vom Digitalisierungsbedürfnis der Banken. Das Zürcher Softwarehaus überschritt im Geschäftsjahr 2018/19 (per Ende Juni) erstmals die Schwelle von 100 Mio. Fr. Umsatz und konnte ihn im Jahresvergleich knapp 17% auf 101,9 Mio. Fr. vergrössern. Die Profitabilität verschlechterte sich allerdings deutlich. Die Betriebsgewinnmarge Ebitda betrug lediglich 1,8%, zuvor waren es 7%.

Der tiefere Betriebsgewinn und Goodwillamortisationen führen zu einem Nettoverlust von 6,3 Mio. Fr. oder 94 Rp. pro Aktie. Im Vorjahr schaffte Crealogix noch eine schwarze Null (0,7 Mio. Fr.). Für das abgelaufene Geschäftsjahr 2018/2019 soll keine Dividende ausgerichtet werden – im Vorjahr waren es 25 Rp. pro Titel. Als Hauptgrund für die schlechtere Profitabilität gibt das Unternehmen die Umstellung des Geschäftsmodells an.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.