Unternehmen / Finanz

Credit Suisse lässt Greensill fallen

Keine Chance auf Rettung. Die Grossbank liquidiert die Supply-Chain-Finance-Fonds. Die CS-Partnerin Greensill steht unter Verdacht.

Monica Hegglin und Helmut Hetzel

Dem Wirbel um ihre festgefahrenen Supply-Chain-Finance-Fonds versucht Credit Suisse ein schnelles Ende zu setzen. Die Fonds werden aufgelöst, hat die Bank am Freitagmorgen mitgeteilt. Mit Wirkung ab 1. März hatte sie die Fonds überraschend eingefroren und die Zeichnung sowie die Rücknahme von Anteilen an ihren vier Supply Chain Finance Funds mit einem Gesamtvermögen von rund 10 Mrd. $ ausgesetzt.

Sie begründete die Massnahme mit den Bewertungsunsicherheiten und ihrer treuhänderischen Verantwortung zur Sicherstellung der Gleichbehandlung der Investoren. Die Barmittel der Fonds sollten an die Anleger zurückgeführt werden. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?