Unternehmen / Finanz

Credit Suisse kippt Schönwetter-Zertifikat

Die CS-Aktien haben zu Börsenbeginn massiv nachgegeben. Es gab Unklarheiten um einen drohenden Verlust wegen eines Finanzprodukts.

Credit Suisse überraschte die Anleger mitten in den Börsenturbulenzen am Dienstag. Die Grossbank will ein in den USA gehandeltes populäres Volatilitätszertifikat kündigen – zum Schaden der Investoren.

Das Zertifikat mit dem Kürzel XIV steigt bei ruhiger Lage am Aktienmarkt, also bei «schönem Wetter». Erfolgreich war Kaufen und Halten: Von der Lancierung im November 2010 bis vergangenen Freitag stieg der Kurs von 10 auf 116 $. XIV hat sich also in gut sieben Jahren fast verzwölffacht.

Derweil gab es aber Kurseinbrüche, 2015 um 53% und 2011 gar um 73%. Wer da hineingeriet und genug Durchhaltewillen hatte, um den Absturz auszusitzen, wurde belohnt. Diese Hoffnung erfüllt sich diesmal nicht – wegen der Kündigung. Den Grund dafür gibt CS nicht bekannt.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare