Unternehmen / Finanz

Credit Suisse sucht einen neuen Präsidenten

Ein angeschlagener Urs Rohner muss seinen Nachfolger für die Verwaltungsratsspitze finden. Trotz Khan-Affäre hat Bankchef Thiam weiter Chancen.

Eine Bank kommt nicht zur Ruhe. Der Verwaltungsratspräsident (VRP) von Credit Suisse (CS), Urs Rohner, legte diese Woche die Ergebnisse der internen Untersuchung zur Beschattungsaffäre um Ex-Manager Iqbal Khan vor. Dabei liess er viele Fragen offen, die CS auch auf Nachfrage nicht beantwortete. Eine muss der angeschlagene VRP aber bald beantworten: Wer wird sein Nachfolger? 

Es ist Rohners letzte Grossaufgabe bei der Grossbank. Er muss als Vorsitzender des Nominationskomitees einen neuen Präsidenten finden, denn spätestens an der Generalsversammlung (GV) 2021 ist für Rohner Schluss. Laut CS-Reglement muss ein VR-Mitglied nach zwölf Jahren aus dem Gremium ausscheiden. Dem Vernehmen nach ist der Prozess CS-intern bereits angelaufen, es existiert eine Liste mit valablen Kandidaten. CS will auf Anfrage die Sache nicht kommentieren.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Aloys K. Osterwalder 05.10.2019 - 09:55

Phillip Hildebrand wäre wohl die strahlendste VRP-Lösung für die CS. Für mich bleibt Hildebrand die Parade-Lösung für die UBS. Gellerstad und Körner sind m.E. valable Kandidaten für die CS.