Wenn es darum geht, zu verstehen, was mit der CS-Aktie geschieht, helfen brandneue Kurse und News nicht weiter, im Gegenteil. Sie lenken die Aufmerksamkeit in die falsche Richtung. Im Wesentlichen geht es nicht um die Information, dass die Kurse fallen, sondern ums Verstehen, weshalb sie an Wert verlieren.

Zwischen Mitte 2016 und Anfang 2018 stiegen die Kurse der Credit Suisse. Dieser Anstieg hatte die drei prägnanten Phasen A, B und C. Solche Strukturen sind für sekundäre Gegenbewegungen ziemlich typisch. Ein markttechnisch versierter Investor mit ausreichendem Weitblick konnte deshalb recht früh folgern, dass die erwähnte Kurssteigerung trotz ihrer prozentual enormen Grösse von vorübergehender Natur ist.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.