Unternehmen / Finanz

Credit Suisse verlässt die Überholspur

Die Grossbank hat die Gewinnerwartungen zurückgenommen. Punkto Dividendenrendite schneiden die UBS-Aktien deutlich besser ab.

Für 2020 prognostiziert das Management der Credit Suisse eine deutliche Erhöhung der materiellen Eigenkapitalrendite von gut 8 auf 10%. Zwar schliesst CS damit ungefähr zur deutlich grösseren UBS auf. Aber mehr scheint nicht drinzuliegen. Die UBS-Titel weisen nach wie vor eine höhere Dividendenrendite von über 5% auf.

CS-Konzernchef Tidjane Thiam erklärte am Investorentag in London, die «ausbalancierte Strategie» der CS habe sich bewährt: der Ausbau der Vermögensverwaltung zulasten der Handelsaktivitäten, die Kombination von Investment Banking und Wealth Management, die Ausrichtung auf Unternehmer und sehr reiche Investoren sowohl in den traditionellen Märkten als auch in Schwellenländern. Das habe zu einem Wachstum der verwalteten Vermögen auf den Rekordwert von 1500 Mrd. Fr. geführt. Alle Vermögensverwaltungseinheiten zusammen verzeichneten einen rekordhohen Nettoneugeldzufluss von 72 Mrd. Fr. in den ersten neun Monaten 2019, was den Vorsteuergewinn nächstes Jahr um 180 Mio. Fr. erhöhen sollte, wie Finanzchef David Mathers vorrechnete. Vorausgesetzt, die Kapitalmärkte spielen mit.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.