Unternehmen / Finanz

Credit Suisse zieht in China mit UBS gleich

Die Grossbank erhöht ihre Beteiligung an ihrem Joint Venture in China und wird Mehrheitsaktionär.

Vom chinesischen Markt versprechen sich Investoren vor allem eines: Wachstum. Die Grossbank Credit Suisse (CSGN 11.72 0.39%) hat ihren Anteil am Joint Venture mit Founder Securities von einem Drittel auf 51% erhöht und macht damit einen wichtigen Schritt, was den Marktzugang in China betrifft.

Das Gemeinschaftsunternehmen bietet komplexe Dienstleistungen in den Bereichen Finanzierungen und Brokerage an. Es handelt sich dabei um die Schnittstelle zwischen Private Banking und Investment Banking. CEO Tidjane Thiam hatte immer wieder darauf hingewiesen, wie wichtig es sei, den ultrareichen Kunden die gesamte Produktpalette aus einer Hand zu offerieren. Somit handelt es sich um eine konsequente Umsetzung der eingeschlagenen Strategie. Nicht im Angebot ist die klassische Vermögensverwaltung. Der Markzugang in China sei gemäss einem Sprecher der Bank noch stark reguliert. Dieses Geschäft wird hauptsächlich aus Hongkong und Singapur heraus betrieben.

Um ihren Anteil von 33,33 auf 51% zu erhöhen, schiesst Credit Suisse 94 Mio. Fr. Kapital ein. Daraus ergibt sich für das Joint Venture eine Bewertung von rund 530 Mio. Fr. Dem steht ein Unternehmen gegenüber, dessen Umsatz 2017 etwa 40 Mio. Fr. betrug. Den Gewinn beziffert Credit Suisse auf 3,9 Mio. Fr. Das Ergebnis für 2018 wurde noch nicht publiziert. In diesem Licht scheint die Aufstockung des Anteils nicht günstig.

Der effektive Wert wird sich aber erst in Zukunft zeigen. Auf jeden Fall ist es ein wichtiger Schritt, um das Geschäft in China auszubauen und die Strategie in China umzusetzen. Ob über das Joint Venture künftig trotzdem auch Vermögensverwaltungsaktivitäten angeboten werden, wird sich zeigen.

Die erste ausländische Bank, die in China die Mehrheit an einem chinesischen Finanz-Joint-Venture übernommen hatte, war die Schweizer Grossbank UBS (UBSG 11.75 0.82%). Sie besitzt seit vergangenem Dezember mit 51% die Mehrheit an UBS Securities China. Auch sie bietet vorwiegend Finanzierungen für Unternehmen an. Für lokale Anbieter sind die beiden Schweizer noch keine Konkurrenz.

Wie wichtig der chinesische Markt ist, zeigt das Joint Venture der CS mit ICBC im Asset Management. Es gehört mit verwalteten Vermögen von 194 Mrd. Fr. zu den grössten Anbietern in China.

Die komplette Historie zu Credit Suisse finden Sie hier. »

Leser-Kommentare