Unternehmen / Finanz

Ulrich Körner übernimmt Asset Management der CS

Bei CS zieht die Aufarbeitung der Greensill-Affäre Kreise: Untersuchung, Bonusrückbehalt, neue Struktur, neuer Chef.

(AWP/MH) Der Verwaltungsrat der Credit Suisse hat eine Untersuchung des Fondsdebakels eingeleitet. Etlichen Managern wurden Boni zurückbehalten. Das Asset Management wird künftig als eigenständige Division geführt und bekommt einen neuen Chef: den ehemaligen UBS-Manager Ulrich Körner.

Malus statt Bonus

Verschiedenen hochrangigen Angestellten bis hinauf zur Geschäftsleitung wurde wegen der Vorfälle rund um die Greensill-Fonds die Übertragung und Auszahlung von Boni aufgeschoben, heisst es im Vergütungsbericht. Das Vergütungskomitee unter der Leitung von Verwaltungsrat Kai Nargolwala will die Ergebnisse der Untersuchung abwarten und allenfalls «geeignete Massnahmen» treffen, beispielsweise einen Malus geltend machen oder einen Rückgriff (Clawback) auf früher zugeteilte Beträge veranlassen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?